Frauen beteten in der einen Welt

Am 5. März fand der diesjährige Weltgebetstag der Frauen unter dem Motto „Worauf bauen wir?“ statt. Es gab Weltgebetstagstüten, Angebote in geöffneten Kirchen, übertragene Gottesdienste und vieles mehr. Um auf den Tag aufmerksam zu machen läuteten alle lippischen Kirchenglocken am Abend gemeinsam. Lesen Sie nun, was Mitwirkende aus Augustdorf, Hiddesen und Kalletal erfahren und erlebt haben:

In Augustdorf war in diesem Jahr die ev. Dorfkirche, in Zusammenarbeit mit der ev. Militärkirche und der kath. Kirche, der Gastgeber. Die Kirche war geschmückt, es wurden Dia gezeigt und Musik abgespielt. Für die Besucher war die Kirche für 3 Stunden geöffnet und es gab Tüten für den Weltgebetstag to go zurVerfügung.

Im Kalletal fand der Streaming-Gottesdienst in der ev.-ref. Kirche Hohenhausen statt mit Beteiligung von 6 Kirchengemeinden aus dem Kalletal. Jeweils 2-3 Frauen waren im Gottesdienst präsent und freuten sich, die Ökumene in anderer, aber nicht weniger bewegender Weise zu erleben. 

In Hiddesen überraschten Frauen der drei Kirchengemeinden überraschten in den Tagen vor dem WGT 150  Hiddeser Frauen mit liebevoll gepackten Tüten zu Hause. Darin war neben einem persönlichen Anschreiben mit Hinweisen zum WGT-Gottesdienst im Fernsehen und dem Link zum 15 min Video der Ev. Frauen in Lippe auch der Spendenaufruf, die WGT-Ordnung, eine Anleitung, um den Klimapilgerweg aus Vanuatu in Stationen auch vor der Haustür gehen zu können, ein Tütchen mit Blumensamen, eine gebastelte Blüte, eine Meditation zum Titelbild und ein Teelicht. Im Laufe des WGT-Nachmittags zwischen 15-17 Uhr kamen dann gut 20 Frauen in die weltgebetstagsmäßig geschmückte Ev.-ref. Kirche, in der eigentlich in diesem Jahr der WGT hätte stattfinden sollen. Sie erfreuten sich an der Gestaltung und sahen corona-komform das 15 min Video der Ev. Frauen in Lippe, das in der Zeit 6 mal abgespielt wurde. - Insgesamt eine gelungene Sache.