Glauben in der Fußgängerzone

„Als ich im Advent mit meinem Freund unterwegs war und mit Menschen über die Freude des bevorstehenden Weihnachtsfestes sprach und darüber, was man denn Gott zum Geschenk mitbringen könnte…“

So würde ich es gerne beschreiben – natürlich mit einem kleinen Schmunzeln im Auge! Aber die Empfindungen während dieser Aktionen war tatsächlich so ähnlich. An mehreren Tagen wurde der Platz auf dem Bruchberg in der Fußgängerzone Detmolds dann für mich gemeinsam mit dem gut gelaunten Hirten aus unserer großen Krippe zu einem Ort der Begegnung, des zufälligen Gespräches. Es gab viele zunächst neugierige und dann eigentlich immer wohlwollende Blickkontakte. Obwohl alles in der Öffentlichkeit stattfand, waren es persönliche Gespräche, denn andere Vorbeikommende hielten fast immer einen respektvollen Abstand. Dafür kamen dann einige Passanten sogar nochmal zurück, wenn vorher gerade ein anderes Gespräch lief. Die Gespräche im Vorbeigehen hatten die buntesten Themen: über die Weihnachtsvorbereitung, über die Bibel, über die Taufe, über Ostern – immer über das Leben mit Blick auf Gott.

Schon lange Wochen vor Weihnachten hatten wir uns im Pastoralteam vorgenommen, in unserem Pastoralverbund während der Adventszeit auch in den Fußgängerzonen mit christlichen Zeichen und Impulsen präsent zu sein. Ähnliches hatten unsere Pfadfinder vor mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt in der Innenstadt, der dann leider pandemiebedingt nicht stattfinden konnte. So blieb dies ein kleines aber gelungenes Zeichen, das viel Vorfreude auf ähnliche zukünftige Initiativen macht!

Pfr. Jacobs