PRÄVENTIONSPARCOURS WAR KURZ ZU GAST

„ECHT KRASS“ heißt der Erlebnisparcours zur Prävention von sexuellem Missbrauch, der in Detmold stand.

Das Begleitungsteam blickt auf eine kurze, aber intensive Zeit zurück. Für 2 Wochen wäre diese Wanderausstellung des Petze-Instituts für Gewaltprävention im Gemeindehaus Heilig Kreuz am Schubertplatz zugänglich gewesen, doch auch hier hat man sich an die Regeln der besonderen Situation durch die Corona Pandemie gehalten und die Türen geschlossen. 
Nach der Eröffnung am 8. März, der zugleich als „Gebetstag für Opfer/Betroffene von sexuellem Missbrauch“ gehalten wurde, waren unterschiedliche Interessierte aus dem Pastoralverbund im Gemeindehaus zu Gast. Im Rahmen eines offenen Informationsabends stellte Rabea Krato, Dekanatsreferentin Bielefeld-Lippe für Jugend und Familie die Ausstellung vor. Karl-Heinz Stahl, der Präventionsbeauftragte zur Vorbeugung sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Paderborn, referierte zu dem Thema und Eva Thalmann, Präventionsfachkraft des Pastoralverbundes, berichtete vom aktuell in Kraft getretenen institutionellen Schutzkonzept.
In den 5 aktiven Tagen sind gute Gespräche geführt worden, gab es für Teams und Mitarbeitende im Jugendbereich hilfreiche Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und junge Menschen haben sich diesem besonderen Themenkomplex gestellt.
Die Ausstellung ist nun abgebaut und wird laut Auskunft des Aufstellers vorübergehend eingelagert.